Security

Bild: Unsplash/Dima Pechurin

Die Cyberkriminalität hat sich zuletzt immer stärker spezialisiert und gezielte Attacken auf Unternehmen, Organisationen und Behörden gehören mittlerweile zum Alltag. Die IT-Sicherheitsspezialisten von Eset blicken ins nächste Jahr voraus und erläutern, was Security-mässig alles zu erwarten ist.

Bild: Pixabay/Computerizer

Roboter, die selbstständig und automatisiert Aufgaben ausführen, kommen zunehmend in Unternehmen zum Einsatz, bergen jedoch auch Risiken hinsichtlich Cybersicherheit, wie eine aktuelle Kaspersky-Umfrage unter Mitarbeitern weltweit zeigt. Zwar sind mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Befragten der Meinung, dass Roboter in verschiedenen Branchen verstärkt eingesetzt werden sollten, allerdings befürchten 85 Prozent, dass diese gehackt werden könnten. 51 Prozent wissen sogar von Fällen, in denen dies vorgekommen ist.

Bild: Unsplash/Rachit Tank

Laut der aktuellen Berichterstattung wurden die Telefonnummern von rund einer halben Milliarde WhatsApp-Kontakten gestohlen, darunter auch rund 6 Millionen deutsche, 1,5 Millionen schweizerische und 1,25 Millionen österreichische Kontakte. Die Nummern könnten beispielsweise für Phishing, Betrug und lästige Werbeanrufe genutzt werden.

Bild: iStock/Boll

Der IT-Security-Distributor Boll hat mit dem international tätigen Unternehmen Claroty eine Distributionsvereinbarung unterzeichnet und erhält die Vertriebsrechte für den DACH-Raum für die wohl innovativste Gesamtlösung zur wirksamen Prävention gegen Cyberattacken im industriellen Umfeld (Operational Technology, OT).

Bild: Unsplash/Chris Montgomery

Cisco hat zahlreiche Innovationen zur Absicherung hybrider Arbeitsprozesse vorgestellt. Sie basieren auf der strategischen Vision der Cisco Security Cloud zum Schutz der Integrität des gesamten IT-Systems eines Unternehmens. Die End-to-End-Plattform wird Nutzer, Geräte und Anwendungen über Public Clouds und private Rechenzentren hinweg schützen, ohne Bindung an einen Cloud-Anbieter.

Hugues Foulon, der Geschäftsführer von Orange Cyberdefense. (Bild: Orange)

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telekommunikationsriese Orange, hat die Schweizer Firmen SCRT und Telsys zu 100 Prozent übernommen. Die beiden Schwesterunternehmen haben ihre gemeinsame Zentrale in Morges in der Nähe von Lausanne und beschäftigen circa 100 Mitarbeitende, alles Experten für Cybersicherheit und verbundene Dienstleistungen, die sich auch auf die Büros von Genf und Bern verteilen.

Bild: Unsplash/Ruthson Zimmermann

Die kriminelle Gruppierung „Crimson Kingsnake“ hat kürzlich eine Kampagne von BEC (Business E-Mail Compromise)-Angriffen gestartet, wobei sich die Betrüger als „echte“ Anwälte, Anwaltskanzleien und Inkassodienste ausgeben. Die Angreifer senden legitim aussehende Rechnungen, die genau auf das Zielunternehmen zugeschnitten sind, und fordern darin eine Zahlung von mehreren Tausend Dollar.

Bild: Pexels/Sora Shimazaki

Der Schweizer Security-Disti Boll geht eine Partnerschaft mit dem französischen Softwarehersteller Wallix ein, der sich auf Privileged Access Management (PAM) spezialisiert hat.

Thomas Boll, CEO von Boll Engineering. (Bild: Boll Engineering)

Der Schweizer Security-Disti Boll Engineering ist eine Vertriebspartnerschaft mit Eset eingegangen und hat ab sofort die Distributionsrechte für die Lösungen des Cybersecurity-Spezialisten Eset für die Schweiz. Ziele des Abkommens sind die Intensivierung der Schweizer Marktpräsenz und die Ausweitung der marktgerichteten Aktivitäten, die Steigerung des Marktanteils sowie die Gewinnung neuer Channel-Partner und Kunden.

„Die Cyber Security-Branche befindet sich in ständigem Wandel, und wir sind Teil dieses Wandels“, sagte Kate Bolseth, CEO von Fortra. (Bild: Fortra)

Helpsystems, Spezialist für Cybersecurity und Automatisierungssoftware, hat sich umbenannt in Fortra, ein Name, der Sicherheit und Schutz assoziiert. Diese Entscheidung betont das verstärkte Engagement des Unternehmens, seine Kunden bei komplexen Cyber Security-Anforderungen in einem zunehmend problematischen Geschäftsumfeld zu unterstützen.

Bild: Lookout

Der Security-Anbieter Lookout hat heute die Integration seiner Security Service Edge (SSE)-Plattform mit der HPE Aruba EdgeConnect Enterprise SD-WAN-Plattform bekannt gegeben. Lookout SSE mit Aruba EdgeConnect bietet Kunden eine erstklassige Secure-Access-Service-Edge (SASE)-Architektur, die Netzwerksicherheit mit einem integrierten Sicherheits-Stack verbindet. Dieser bietet ein Secure Web Gateway, einen Cloud Access Security Broker, Zero-Trust-Netzwerkzugang und Schutz vor Datenverlust.

Weitere Beiträge ...

Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website von wesentlicher Bedeutung, während andere uns dabei helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können, wenn Sie sie ablehnen.