COVID-19: IT-Abteilungen entwickeln neue Kräfte

COVID-19: IT-Abteilungen entwickeln neue Kräfte Bild: Pixabay

    Die Corona-Krise mit COVID-19 sorgt für Druck auf die IT-Abteilungen, eröffnet ihnen aber auch neue Chancen. Zwei neue Cisco-Studien blicken in die Seele von CTOs und CIOs.

    Die COVID-19-Pandemie beschleunigt die digitale Transformation. Es gilt, sich auf neue unerwartete Ereignisse vorzubereiten. Das wird zusätzliche Investitionen bedeuten. Die neuen Cisco-Studien zeigen auch: IT-Abteilungen stehen schon heute unter massivem Druck. Sie müssen Kunden, Partnern und Remote-Mitarbeitern leistungsstarke digitale Ressourcen zur Verfügung stellen und sind dadurch massgeblich für die Widerstandsfähigkeit ihrer Organisationen verantwortlich.

    Druck erzeugt neue Chancen und erhöht den Stellenwert von IT-Verantwortlichen
    Die Neuauflage der weltweiten Studie «Agents of Transformation Reports» von AppDynamics, einem Cisco-Unternehmen und die weltweite Nummer eins für Application Performance Management (APM) Lösungen, zeigt den Druck, dem Technologen in den Unternehmen ausgesetzt sind.

    • 81 Prozent der Technologen geben an, dass COVID-19 zur grössten technologischen Herausforderung geführt hat, die ihr Unternehmen jemals erlebt hat.
    • 61 Prozent empfinden mehr Druck bei der Arbeit als je zuvor.
    • Fast zwei Drittel (64 Prozent) müssen aktuell bisher unbekannte Aufgaben und Tätigkeiten ausführen.
    • 66 Prozent der befragten Technologen bestätigen, dass die Pandemie Schwächen in ihrer Digitalstrategie aufgezeigt hat. Das führt dazu, dass Initiativen, die ursprünglich auf mehrere Jahre angelegt waren, nun enorm beschleunigt werden müssen.
    • 74 Prozent geben an, dass Digitalisierungsprojekte, die üblicherweise ein Jahr auf Freigabe gewartet hätten, nun binnen Wochen genehmigt worden sind.
    • 71 Prozent berichten von Digitalisierungsprojekten, die nun in wenigen Wochen, statt in Monaten oder Jahren implementiert worden sind.

    Trotz des enormen Drucks sehen 87 Prozent der Befragten diese Zeit auch als eine Chance für den eigenen IT-Berufsstand, seinen Wert für das Unternehmen zu beweisen. Bereits 80 Prozent der Technologen geben an, dass die Reaktion der IT-Teams auf die Pandemie die Wahrnehmung der IT-Abteilung in ihrem Unternehmen positiv beeinflusst hat.

    Technologen haben also die Möglichkeit, ihre Organisationen zu stärken und durch die gegenwärtige Krise zu führen. Dazu brauchen sie aber auch Zugang zu Daten und Insights, um fundiertere Entscheidungen treffen zu können sowie die richtigen internen Strukturen und Kultur zu etablieren und mit enger Unterstützung von strategischen Technologiepartnern zu arbeiten.

    Sicherheitsängste während Pandemie gestiegen
    Wie hat COVID-19 die Arbeit der IT-Führungskräfte verändert? Cisco hat dazu 300 CIOs und CTOs befragt. Die Keyfindings des «CIO-Impact-Bericht: COVID-19»:

    • 78% der Organisationen sind vom abrupten Wechsel zu Remote Work umfassend betroffen.
    • 88% der Befragten sehen ihre Rolle ausgeweitet und ihren Einfluss in der Organisation gestärkt.
    • Stressfaktoren sind während der Pandemie Sicherheit, VPN-Bandbreite, Produktivitätsverluste und technische Ausfälle.
    • Zunehmende Angst um die IT-Sicherheit und einen grossen kulturellen Wandel im Unternehmen: Jeweils die Hälfte der Befragten fühlt sich auf den beiden Feldern herausgefordert.
    • CTO und CIO setzen auf Collaboration: 86 Prozent nutzen Video für Team Meetings und 78 Prozent auch für individuelle Meetings.
    • Führungskräfte anderer Abteilungen sehen das Potenzial der IT-Infrastruktur für die Organisation und ihr Business besser als vor der Krise.

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!