Augmented und Virtual Reality an der Hochschule Luzern

Bild: Priska Ketterer/Hochschule Luzern

Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Im Immersive Realities Center der Hochschule Luzern verschmilzt Virtuelles mit Realem. Hier können Schulen und KMU die Technologien Augmented und Virtual Reality kennenlernen und zusammen mit Expertinnen und Experten Projekte realisieren.

Ob in der Industrie, in der Bildung oder in der Architektur: Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) werden in immer mehr Branchen eingesetzt. Trotzdem sind noch viele KMU oder (Berufs-)Schulen unsicher, welchen Mehrwert diese Technologien bieten, und ob sich entsprechende Investitionen lohnen. Das neue Immersive Realities Center (IRC) am Departement Informatik der Hochschule Luzern in Zug-Rotkreuz bietet ihnen Unterstützung. «Mit dem Zentrum stellt die Hochschule Luzern ein niederschwelliges Angebot für Unternehmen und Bildungsstätten aus der Region zur Verfügung», sagt Stephanie Werder, IRC-Co-Leiterin ad interim. «Hier können sie AR und VR kennenlernen, sich von den Mitgliedern unseres Forschungs-teams Immersive Realities Research Lab beraten lassen und gemeinsam mit ihnen Projekte realisieren.» Solche Projekte umfassen unter anderem virtuelle Trainingsumgebungen, wo KMU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter neue Arbeitsabläufe an komplexen Maschinen in einer sicheren Umgebung kennenlernen. IRC-Co-Leiter Antonio Russo sieht auch bei Schulen und Berufsschulen grosses Potenzial für den Einsatz von AR und VR. Die Funktionsweise menschlicher Organe oder komplexer Prozesse wie Stromkreisläufe liessen sich so anschaulicher und lebendiger vermitteln als mit herkömmlichen Lernmaterialien: «Die beiden Technologien bieten den Nutzerinnen und Nutzern eine neue Form der Interaktion. Wenn etwa Objekte durch VR-Brillen von allen Seiten betrachtet werden können und zum Greifen nah sind, dann ist das nicht nur ein anderes Erlebnis, sondern macht auch Spass.»

Das Angebot des Immersive Realities Center im Überblick

  • Showroom und Interaction Space: Den Besucherinnen und Besuchern stehen ein breites Spektrum der verfügbaren AR- und VR-Infrastruktur sowie Werkzeuge zur Verfügung, um sich mit den Technologien vertraut zu machen.
  • Projekte und Beratung: KMU können ihre Projekte gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hochschule Luzern realisieren und die Infrastruktur des Immersive Realities Centers nutzen.
  • Ausbildung und Weiterbildung: Das Center bietet öffentliche, halböffentliche und firmeninterne Schulungen im Bereich AR und VR an. Zudem besteht eine enge Zusammenarbeit mit Berufsschulen aus der Region Zentralschweiz. Bereits wurde ein erstes Ausbildungsprojekt mit dem Gewerblich-industriellen Bildungszentrum Zug (GIBZ) lanciert.
  • Networking: Das Immersive Realities Center ist Begegnungsstätte und «Networking Hub» für AR- und VR-Interessierte.

Neuer Studienschwerpunkt Augmented und Virtual Reality

Augmented und Virtual Reality erhalten auch in der Ausbildung an der Hochschule Luzern ein grösseres Gewicht: Im Herbstsemester 2021 startet am Departement Informatik der Major Augmented & Virtual Reality. Im Rahmen des Bachelor-Studiengangs Informatik können Studierende acht Schwerpunkt- und Erweiterungs-Module besuchen, in welchen unter anderem technische Grundlagen zu AR und VR sowie die Benutzerführung in virtuellen Umgebungen vermittelt werden. Der praktische Teil der Ausbildung findet in speziell dafür ausgestatteten Räumen des Immersive Realities Center statt.