Salt und Sunrise bündeln Kräfte im Glasfaser-Geschäft

19. Mai 2020
Salt und Sunrise bündeln Kräfte im Glasfaser-Geschäft Bild: Pixabay

    Sunrise und Salt ihre Pläne für eine strategische Partnerschaft angekündigt, um eine führende Fiber-to-the-home-Plattform («FTTH») zu schaffen. Mit dieser offenen und für alle Anbieter zugänglichen Plattform sollen schweizweit High Speed Breitband-Verbindungsdienste angeboten werden.

    Swiss Open Fiber hat sich zum Ziel gesetzt, mit einer Gesamtinvestition von bis zu 3 Milliarden Franken über die nächsten 5 bis 7 Jahre 1,5 Millionen Haushalte zu erreichen. Dabei sollen jene Gebiete in der Schweiz unterstützt werden, die nicht ausreichend mit modernster Breitbandtechnologie versorgt sind, um so die Digitalisierung auch in nichtstädtischen Gebieten weiter voranzutreiben. Während Salt und Sunrise als Hauptmieter der Plattform auftreten werden, soll die Infrastruktur weiteren Wettbewerbern zur Verfügung stehen, damit sie ihren Kunden High Speed Breitband-Verbindungsdienste erbringen können. Sunrise und Salt haben bereits Gespräche mit potenziellen Kapitalpartnern sowie finanzierenden Banken aufgenommen und beabsichtigen, in den kommenden Monaten entsprechende Vereinbarungen zu unterzeichnen. Die neue Infrastruktur bringt substanzielle Vorteile für die Umwelt in Form der energieeffizienten gemeinsamen Mitbenutzung des Netzwerkes sowie durch die Umstellung auf Glasfaser mit sich. Das Projekt baut auf einem bewährten Konzept auf, das bereits in mehreren europäischen Ländern erfolgreich umgesetzt wird, beispielsweise in Deutschland, Frankreich und Italien. Der Beginn des Rollouts ist für das vierte Quartal des Jahres 2020 geplant.

    André Krause, CEO von Sunrise, sagt: «Wir freuen uns, dieses Joint Venture in Angriff zu nehmen. Es wird die Verbreitung hochmodernster Breitbandangebote beschleunigen und die Versorgung der Schweiz mit Glasfaserinfrastrukturen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern deutlich verbessern. Es ist eine für den Markt offene und transparente Plattform, und wir freuen uns sehr, mit Marc Furrer den renommiertesten Experten in diesem Markt als Verwaltungsratspräsidenten von Swiss Open Fiber gewonnen zu haben.»

    Pascal Grieder, CEO von Salt, erklärt: «Dieses Projekt ist einzigartig, denn es setzt die Fähigkeiten und die Reichweiten von zwei starken Betreibern aus der Schweiz wirksam ein, um eine landesweite Infrastruktur zu schaffen. Die zunehmende Bedeutung von flexiblen und virtuellen Arbeits- und Lernmodellen wird den Bedarf an leistungsfähigen Breitbanddiensten in den Schweizer Haushalten weiter vorantreiben. Unsere Initiative wird solche Dienstleistungen zu attraktiven Preisen ermöglichen. Wir haben einen ehrgeizigen Rollout-Plan und ermutigen Gemeinden und Versorgungsunternehmen, die sich mit der Bereitstellung eines FTTH-Netzes befassen, sich an uns zu wenden. Wir sind für Geschäfte offen.»

    Die Plattform wird für sämtliche Marktteilnehmer zugänglich sein. Swiss Open Fiber arbeitet mit Swiss Fibre Net («SFN») zusammen, welche den Aufbau und die operativen Tätigkeiten im Rahmen einer strategischen Partnerschaft unterstützt. Der rasche FTTH-Ausbau bringt Vorteile für alle Partner und Kunden von SFN. Andreas Waber, CEO von SFN, sagt: «Wir sind überaus froh darüber, der strategische Partner für die Swiss Open Fiber-Plattform zu sein. Unsere bereits bestehenden und erfolgreichen Geschäftsbeziehungen zu beiden Betreibern werden dadurch umso stärker und wir freuen uns, eine offene Schweizer Glasfaserinfrastruktur voranzutreiben.»



    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!