Swisscom startet mit 5G

10. April 2019
Das erste in Europa und in der Schweiz offiziell verfügbare 5G-Smartphone stammt von Oppo. Das erste in Europa und in der Schweiz offiziell verfügbare 5G-Smartphone stammt von Oppo. Bild: Oppo Electronics

    Swisscom präsentiert das erste kommerziell verfügbare 5G-Smartphone in der Schweiz. Mit dem Oppo Reno 5G wird der neue Mobilfunkstandard 5G für Privatkunden Realität. Das Angebot an 5G-fähigen Geräten wird laufend erweitert.

    Swisscom treibt den Ausbau des 5G-Netzes voran und wird bis Ende Jahr die ganze Schweiz mit 5G versorgen. Bisher war 5G für Privatkunden reine Theorie, denn es fehlten die Endgeräte und somit die Möglichkeit, die 5G-Technologie und ihre Vorteile auch zu nutzen. Nun ist das Warten vorbei. Nach den ersten Prototypen Ende 2018 kann Swisscom nun gleich vier Endgeräte für den Verkauf ankündigen. Das allererste 5G-Gerät im Swisscom Shop stammt vom Hersteller Oppo, weitere Marken wie LG (ab Mai), Samsung (ab Juli) und Huawei (3. Quartal) folgen.

    Oppo Reno erstes 5G-Smartphone in der Schweiz
    In Fernost gehören die Smartphones von Oppo zu den beliebtesten Endgeräten, weltweit gehört Oppo zu den führenden Herstellern. Oppo Reno 5G, ihr erstes 5G-Smartphone, gibt es ab Mai im Swisscom Shop. Es punktet mit einem fast randlosen Screen, einem 10-fachen Hybridzoom, einem speziellen Nachtbildmodus und basiert auf einem Qualcomm-Chipsatz. Es richtet sich insbesondere an ein jüngeres, kreatives Publikum. Die aktuellen inOne mobile Smartphone-Abos unterstützen 5G bereits. Wer noch mehr Geschwindigkeit will, kann eine Premium-Speed-Option für CHF 10.– pro Monat dazu erwerben.

    Neue Chancen in der vernetzten Welt
    Mit den Geräten werden sich die Anwendungen vervielfachen. Swisscom präsentierte am Medienanlass reale Anwendungen rund um Virtual- und Augmented Reality und im Gaming. Es kommt nicht von ungefähr, dass diese zu den ersten gehören. Sie zeigen beispielhaft die Möglichkeiten der neuen Technologie wie Geschwindigkeit, tiefe Latenz und hohe Kapazität. Urs Schaeppi, CEO von Swisscom, sagt: «Bisher hat jeder Technologiesprung im Mobilfunk zu einem fundamentalen Wandel des Alltags geführt.» Das volle Potenzial von 5G werden zunächst Unternehmen nutzen. Urs Schaeppi ergänzt: «Dafür braucht es einen Full-Service-Provider wie Swisscom, der die Möglichkeiten von 5G mit dem Internet der Dinge, der Cloud oder auch mit Data Analytics kombiniert. So profitieren Unternehmen. Sie können langfristig Kosten sparen und neue Chancen nutzen.» Swisscom erforscht die Möglichkeiten von 5G zusammen mit Partnern im Programm 5G for Switzerland seit 2016.

    Schweiz im 5G-Ausbau Spitzenreiter in Europa
    Sobald das Bundesamt für Kommunikation die Konzession erteilt, wird Swisscom das mit Technologiepartner Ericsson aufgebaute 5G-Netz einschalten. Die ersten 5G-Geräte laufen auf einer bewährten Frequenz im 3.5 Gigahertz-Band, die bis anhin etwa für TV-Aussenreportagen genutzt und vom Bund nun für den Mobilfunk freigegeben wurde. Diese Frequenz ist ausgelegt, um jetzt schon Geschwindigkeiten von bis zu 2 Gbit/s zu erreichen (5G-fast). Am Medienanlass führte Swisscom eine Spitzengeschwindigkeit von 1.86 Gbit/s vor. «Als Nummer 1 sind wir für unser Land verantwortlich und müssen vorauszudenken», sagt Urs Schaeppi. «1996 haben wir Prepaid erfunden, 2004 Mobile Unlimited als Weltneuheit eingeführt und 2012 als Erste ein 4G-Netz gebaut. Die Schweiz soll weiter Innovationsstandort bleiben. Deshalb prägen wir seit 2016 die Entwicklung von 5G in internationalen Gremien und arbeiten an einer Modernisierung der NISV mit.» Bis Ende Jahr soll die ganze Schweiz mit 5G versorgt sein – Stadt, Land und Bergregionen. Ein weiterer als 5G-wide bezeichneter Ausbauschritt nutzt Frequenzen, mit denen man eine hohe Flächendeckung erreicht. So profitieren Kunden überall von schnelleren Reaktionszeiten, grösseren Bandbreiten und dank Technologie-Sharing in Kombination mit 4G auch von höheren Geschwindigkeiten.

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!