Gastkommentar

Mathias Golombek, Chief Technology Officer von Exasol (Bild: Exasol)

Können digitale Daten den Klimawandel aufhalten und die Welt retten? Ganz so weit geht die Macht der Digitalisierung sicher nicht ganz. Was sie aber kann: Unternehmen dabei unterstützen, klimafreundlicher zu wirtschaften, sofern diese ihre Daten strategisch nutzen und auswerten. Wie aber findet eine Firma den Weg zu einer solchen Datenstrategie – und was bringt sie?

Ingo Deutschmann, SVP Development bei BehavioSec (Bild: BehavioSec)

Kein Sicherheitsfaktor ist so kritisch, wie der Mensch selbst. Das BSI stellt in seinem aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2021 zu Recht fest, dass der Mensch ein oft unterschätztes Sicherheitsrisiko als Einfallstor für Cyberangriffe bleibt. Cyberkriminelle weltweit nutzen die Verwirrung um die aktuelle Pandemie aus, um mit Phishing, Vishing, Smishing und vielen anderen Techniken des Social Engineerings ihre Opfer dazu zu bringen auf einen Link zu klicken, um Schadsoftware auf ihre IT-Geräte herunterzuladen. Dadurch gelingt es ihnen Berechtigungsprüfungen, Token, Step-up-Authentifizierungen und andere Sicherheitsmechanismen zu umgehen.

Peter Fuhrmann, Regional Vice President South Europe & DACH bei Conga. (Bild: Conga)

Die Grösse des globalen Supply-Chain-Analytics-Marktes wird bis 2028 voraussichtlich 15,6 Milliarden Euro erreichen, so ein aktueller Report von Verified Market Research. Dies entspricht einem durchschnittlichen Wachstum um 20,49 % von 2021 bis 2028. Zu den verschiedenen Arten der Lieferkettenanalytik gehört die prädiktive Analytik.

Bharat Jogi, Director, Vulnerability and Threat Research, Qualys. (Bild: Qualys)

Microsoft hat gestern Patches zur Behebung von 55 Schwachstellen veröffentlicht, von denen sechs als kritisch eingestuft wurden. Das Unternehmen wies insbesondere darauf hin, dass die Ausnutzung von CVE-2021-42292 und CVE-2021-42321 bereits entdeckt wurde – die Ausnutzung der Exchange Server-Schwachstelle ermöglicht Angreifern die vollständige Kontrolle über den anfälligen MSFT Exchange Server.

Ein Statement von Andreas Reuter, CEO bei der SSI Schäfer Shop GmbH, über die Bedeutung des Katalogs in Zeiten der digitalen Transformation.
Bild: SSI Schäfer Shop

Die Welt befindet sich mitten in der digitalen Transformation: Ob Arbeitsplatz, Mediennutzung oder Kommunikation – digitale Tools sind längst unverzichtbar und gewinnen zunehmend an Einfluss. Für den Handel manifestiert sich das vor allem im E-Commerce. Dennoch setzen Händler für die Produkt- und Kundeninformation weiterhin auch aufs Analoge, sprich: den gewohnten gedruckten Katalog. Denn der hat einiges, was das Web nicht bieten kann.

Andreas Riepen, Head of Central & Eastern Europe (CEE) von Vectra AI. (Bild: Vectra AI)

Es gibt aktuelle Nachrichten, dass die After-Sales-Service-Systeme von Acer massiv von Hackern angegriffen wurden. Cyberkriminelle haben behauptet, mehr als 60 GB an Dateien und Datenbanken von den Servern von Acer gestohlen zu haben, darunter Kunden-, Händler- und Partnerdaten. Zu den gestohlenen Informationen gehören Informationen zu Kunden, Anmeldeinformationen, die von Tausenden von Acer-Händlern und -Distributoren verwendet werden, sowie Unternehmens-, Finanz- und Prüfungsdokumente.

Anders Tandberg-Johansen, Lead Portfoliomanager des DNB Technology Fund bei DNB AM. Bild: DNB

„MasterCard und Visa, sind die beiden weltweit grössten Zahlungsnetzwerke für Kredit-, Debit- und Prepaid-Karten und gute Beispiele für Plattformunternehmen, bei denen die führenden Unternehmen in der Regel den grössten Teil des Marktes erobern. MasterCard und Visa haben zusammen einen Marktanteil von 90 % (ohne China). Weder Visa noch MasterCard geben Karten direkt an Verbraucher aus. Es ist das ausgebende Finanzinstitut, das die Bedingungen für die Bezahlkarten festlegt, einschliesslich der Gebühren, Prämien und anderer Merkmale.

Dr. Dirk Franssens, Principal Consultant bei elaboratum
Bild: elaboratum

Digitalisierung und Dynamik der VUCA-Welt machen auch vor der Versicherungsbranche keinen Halt. Dementsprechend führt kein Weg an einer Transformation vorbei, soll die Wettbewerbsfähigkeit erhalten bleiben.

Bild: Pixabay/Hermann Traub

In den letzten 50 Jahren ist die Zahl der Extremwetter-Katastrophen um das Fünffache gestiegen. Krisen sind unvorhersehbare Ereignisse mit ungewissem Ausgang – die gravierenden Folgen lassen sich nicht vorhersehen. Vorfälle wie das verheerende Hochwasser aus dem Sommer 2021 verdeutlichen, dass eine ganzheitliche, flexible Krisenkommunikations und -managementlösung erforderlich ist. Blackberry, ein Anbieter von Sicherheitssoftware und Krisenmanagementlösungen, zeigt, worauf beim Critical Event Management zu achten ist.

Zehrid Osmani, Martin Currie.
Bild: Martin Currie

Die mittelfristigen Opportunitäten nach der Pandemie schätzen wir als sehr positiv ein. Warum? Wenn wir uns umsehen, was aktuell attraktiv ist, ist einer der ersten Punkte, die es zu unterstreichen gilt, dass die Erholung proportional zu den fiskalischen Stimuli erfolgt. Einige dieser Stimuli werden für Infrastrukturausgaben genutzt werden und somit avanciert der Bereich der Infrastrukturausgaben zu einem wichtigen Thema. Wenn wir uns also die Opportunitäten genauer ansehen, können wir acht besonders hervorheben. Davon befinden sich vier im Bereich der Infrastrukturausgaben.

Wolfgang Huber, DACH-Chef von Cohesity. (Bild: Cohesity)

Cohesity hat ein neues Backup as a Service-Angebot für Kunden in Europa gestartet. Es wird auf der Infrastruktur von AWS in der Region Frankfurt gehostet. Was bedeutet das für Schweizer Unternehmen? Dazu haben wir mit Wolfgang Huber gesprochen, Regional Director DACH bei Cohesity.

Weitere Beiträge ...

Seite 1 von 2