Kampf um die Talente

Bild: Fractal/123rf

Typography
  • Smaller Small Medium Big Bigger
  • Default Helvetica Segoe Georgia Times

Unternehmen unabhängig von ihren Branchen konkurrieren, um den digitalen Wandel schneller und kostengünstiger zu meistern. Die Arbeitswelt der Zukunft wird immer mehr von digitalen Informationen und Abläufen geprägt und die Unternehmen stehen vor der Herausforderung, am Arbeitsmarkt attraktiv zu sein. Wie dies gelingen kann, lesen Sie im Folgenden. Download Artikel als PDF

Die HR-Verantwortlichen stehen nun vor einer doppelten Herausforderung: Zum einen müssen sie das Top-Management von einer Unternehmensentwicklung überzeugen, die für Fachpersonen mit solchen Skills attraktiv ist, und zum anderen müssen sie mit einem klaren Personalentwicklungsprogramm ihre aktuellen Mitarbeitenden mit diesen Skills fortbilden und fördern. Die IT ist zweifellos der wichtigste Treiber für Geschäftsmodell-Innovationen geworden. Die Innovationen haben zu orts- und zeitunabhängigen Plattformen geführt, die globalen Märkte massiv verändert und zu neuen Geschäftsmodellen, Produkten und Dienstleistungen geführt, welche einen entscheidenden kompetitiven Vorteil ausmachen. Diese Weltlage stellt Unternehmen vor neue komplexe Situationen und Ungewissheiten, weil die treibenden Technologien sich stetig und rasant weiterentwickeln. Was heute als neu gilt, kann innerhalb kurzer Zeit passé sein. In den aktuellen komplexen Rahmenbedingungen wird der Kampf um Talente härter und die Rekrutierung von Mitarbeitenden und die Bindung der Fachkräfte an das Unternehmen immer mehr zum entscheidenden Faktor im Wettbewerb. Diese stellen die HR-Verantwortlichen laufend vor neue Herausforderungen und verlangen agiles Verhalten. Neben dem Mangel an hochqualifizierten IT-Fachpersonen gibt es Trends wie Kostensenkungen, die auch bewältigt werden müssen.

Geeignetes Personal finden wird immer schwieriger

Im Zuge der durch Digitalisierung steigenden Anforderungen an das Personal wird es für IT-Unternehmen immer schwieriger, das geeignete Personal zu finden. Diese Lage stellt die HR-Verantwortlichen vor mehrere ernsthafte Herausforderungen, die nicht schnell zu meistern sind. Drei Grundregeln sind dabei absolut zu beachten:

  1. Die Personalverantwortlichen sollten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ganzheitlich analysieren.
  2. Aufgrund ihrer Analyse sollten sie feststellen können, dass ein erfolgreiches IT-Unternehmen heutzutage nicht IT-Personal nur mit klassischen technologischen Skills auf dem Arbeitsmarkt rekrutiert, sondern nach IT-Fachpersonen mit guten klassischen Skills, die auch nicht technologische Skills besitzen, sucht. Diese wichtigen ergänzende Skills sind: kollaborativ und agil arbeiten, kritische Entscheidungen treffen, mit Diversität umgehen, nachhaltig und ethisch handeln.
  3. Personalverantwortliche sollten gesellschaftliche Anforderungen an die nachhaltige und ethische System-, Software-, Plattform- und Produktentwicklung als ein Baustein der Unternehmensentwicklung innerhalb des Unternehmens zur Debatte stellen. Die hochqualifizierten IT-Fachpersonen und Talente wollen zu den erfolgreichen IT-Unternehmen, die verantwortungsbewusst, nachhaltig und ethisch handeln. Die IT-Unternehmen sind nur dann dauerhaft erfolgreich, wenn das hochqualifizierte IT-Personal für sie arbeitet. 

Personal fördern und entwickeln

Die HR-Verantwortlichen sollten nicht nur das digital qualifizierte Personal rekrutieren, sondern auch dieses an das Unternehmen dauerhaft binden. Dies kann durch die gute Reputation von Unternehmen auf dem Arbeitsmarkt leichter realisiert werden. Die Personalverantwortlichen sollten das Top-Management von einer Unternehmensentwicklung überzeugen, die für IT-Fachpersonen mit überfachlichen Skills attraktiv ist. Die passende Herangehensweise besteht aus drei goldenen Regeln: Mitarbeitende kennen, Mitarbeitende fördern und konsequente Personalentwicklung betreiben. Eine diversitätsbasierte Mitarbeiterförderung kombiniert mit einer vielseitigen Personalentwicklung hilft nicht nur dem Unternehmen, sondern auch den Mitarbeitenden. Wenn die Mitarbeitenden so eingesetzt und gefördert werden, dass ihre Aufgaben ihren Fähigkeiten entsprechen, dann sind sie motiviert und motivieren so wiederum ihre Team-Mitglieder, sodass sie die Aufgaben in Eigenverantwortung zum Erfolg führen. Diese Art der Personalpolitik führt direkt auch zur Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen. Das geeignete IT-Personal mit fachlichen und überfachlichen Skills zu finden, zu rekrutieren und an das Unternehmen zu binden sind keine leichten Aufgaben für Unternehmen. Dies kann jedoch mit einer auf diversitätsbasierten Personalförderung kombiniert und mit einer vielseitigen Personalentwicklung gemeistert werden. Verantwortungsvolle Unternehmen sind attraktiv für Talente, die erfolgreich in einem Unternehmen gefördert und begleitet werden. ■


Dr. Ladan Pooyan-Weihs, Dozentin & Studienleiterin des CAS Digital Transformation
Hochschule Luzern, CH-6343 Rotkreuz Informatik
✆ +41 (0)41 349 30 70
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Link zu Hochschule Luzern

Medienpartner

10-confare-swiss-cio-it-manager-summit.jpg
cno21_button_300x250pix_itbusiness.png
Wir verwenden Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind für den Betrieb der Website von wesentlicher Bedeutung, während andere uns dabei helfen, diese Website und die Benutzererfahrung zu verbessern (Tracking-Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie Cookies zulassen möchten oder nicht. Bitte beachten Sie, dass Sie möglicherweise nicht alle Funktionen der Website nutzen können, wenn Sie sie ablehnen.