Geschätzte 1,5 Milliarden 5G-Anschlüsse bis 2024

Prognose: 5G wird mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung bis Ende 2024 abdecken Prognose: 5G wird mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung bis Ende 2024 abdecken © Fractal Verlag/123rf

    Schätzungen zufolge soll 5G bis Ende 2024 mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung erreichen und 1,5 Milliarden Anschlüsse im Konsumentenbereich umfassen. Das wird 5G, laut der neuesten Ausgabe des Ericsson Mobility Report, zur schnellsten Generation der bisherigen Mobilfunktechnologien machen, die weltweit ausgerollt wurden.

    Entscheidende Treiber der 5G-Implementierung umfassen eine erhöhte Netzkapazität, niedrigere Kosten pro Gigabyte und neue Anforderungen an Anwendungsfälle. Es wird erwartet, dass Nordamerika und Nordostasien die 5G-Einführung anführen. Für Nordamerika wird vorausgesagt, dass 5G-Anschlüsse bis Ende 2024 rund 55 Prozent der Mobilfunkanschlüsse ausmachen werden. In Nordostasien liegt die entsprechende Vorhersage bei mehr als 43 Prozent. Die Prognosen für Westeuropa rechnen damit, dass 5G bis Ende 2024 ungefähr 30 Prozent der Mobilfunkanschlüsse in der Region ausmachen wird.

    Die Einführung von NB-IoT und CAT M1-Technologien treibt die steigende Anzahl an IoT-Mobilfunkverbindungen weltweit voran. Von den 4,1 Milliarden IoT-Mobilfunkverbindungen, die für 2024 prognostiziert werden, sollen 2,7 Milliarden allein auf Nordostasien entfallen – ein Wert, der sowohl die ehrgeizigen Zielsetzungen als auch die Grösse des IoT-Mobilfunkmarktes in dieser Region widerspiegelt. Vielfältige und sich stetig entwickelnde Anforderungen, die ein breites Spektrum an Anwendungsfällen abdecken, beschleunigen die Implementierungsbestrebungen der Dienstanbieter von Narrowband IoT und CAT M1.

    China als zentraler Treiber
    Im Vergleich zum Vorjahr wuchs das Volumen der mobilen Datenübertragung im Q3/2018 um nahezu 79 Prozent – das ist der höchste Anstieg seit 2013. Gestiegener Datenverkehr pro Smartphone in Nordostasien – hauptsächlich in China – hat die weltweiten Werte bemerkenswert in die Höhe getrieben. Mit einem gestiegenen Datenaufkommen pro Smartphone um rund 140 Prozent zwischen Ende 2017 und Ende 2018, hat die Region den zweithöchsten Datenverkehr pro Smartphone mit 7,3 Gigabytes pro Monat. Das ist vergleichbar mit rund zehn Stunden HD-Video-Streaming pro Monat.

    Nordamerika hat nach wie vor den höchsten Datenverkehr pro Smartphone, der bis Ende des Jahres 8,6 Gigabytes pro Monat erreichen wird – das kann mit über 12 Stunden monatlichem HD-Video-Streaming verglichen werden. Zwischen 2018 und 2024 soll der gesamte mobile Datenverkehr um das Fünffache steigen. Dabei sollen 5G-Netze rund 25 Prozent der mobilen Datenübertragung bis zum Ende dieser Zeitspanne ausmachen.

    Fredrik Jejdling, Ericsson Executive Vice President and Head of Business Area Networks, erläutert: „Mit der jetztigen Markteinführung von 5G rechnen wir mit einem schnelleren Ausbau der Netzabdeckung und einem schnelleren Zuwachs an Anschlüssen als bei früheren Generationen. Gleichzeitig steigen auch weiterhin IoT-Mobilfunkverbindungen stark an. Was wir hier sehen ist der Beginn von fundamentalen Veränderungen, die nicht nur den Konsumentenmarkt, sondern auch viele Industrien betreffen werden.“

     

    Soziale Netzwerke

     

    Fractal Verlag GmbH

      +41 61 683 88 76

      Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!